Transcriptions | Albrecht Dürer| Langes Messer

« back to survey page

96r

Ob du wilt achten
Messer vechten recht betrachten
So lern dinck das dich zieret
zu schimpff vnd zu ernst hofiret
do mit du erschreckest
Vnd dye messer kunstlich erweckest
Wer nur versetzt
Mit allen kůnsten wirt er geletzt
Indes vor vnd noch die wort
Seint aller kunst ein hort
Schwech vnd starck brieff weyslich
So du wilt fechten künstlich
Sechs howe lere
Auß einer handt wider dy were
dye lincken handt leg auff den rucken
Auff dy brůst wiltu verrzucken
Zornhaw wecker
Entrusthau zwinger gefer mit wincker
Dye pasteÿ versetz
Noch setz voer lauff vnd absetz
den wechsel durch zuck
lauff durch dye abschneydet druck
Ablauff benÿm
Durch ghe bogen die were nÿm
Heng dye windt gegen die blessen
Schlag dye streych ler verdrossen
Was auff dych wert gericht
Zornhaw ort das gar bricht
Wiltu yn beschemen
Am messer ler abnemen
Bew stich merck
Im band weich oder hert
Vor vnd nach indes hab acht
die lauf des grigs recht betracht
Den kricg auff les
Oben nider wart der ploeß
Vier seint der zynnen
Die solstu gewinnenn
Der waich nym war
Wÿ sie sein mit gefar
Oben duplir
Do niden gantz můtir
Weck auff behendt
Den ort zů gesicht wendt
Wer mit schritten wol wecket
Vil haw er ser erschrecket
Weck linck nit kürtz haw
Den wechsel recht paw
Den wecker linck haw
Durch wechsel do mit beschaw
Weck dye flech grob mit doben

Stand ab oder blayb oben
Der schwech nym war
Den halß nym vngefar
¶ Den entrist nympt
Was von oben dar kůmpt
Růst zu den zynnen
Koemstu dor ein / dir wirt gelingen
Růst zů der sterck
Dein arbeit do mit merck
Ffeler verffúret
Die zynnen noch wunst [!] er růrett
Ob du felst zwiffach
Die schneyd / schneit mit macht
¶ Der zwinger ein bricht
So der půffel sch slecht vnd ficht
Wer wechsel mit trawen
Der zwinger wil yn bereben
Der feger [!] mit seiner art
Des antlitz vnd der brůst wart
¶ Gefer haw
¶ Durch wechssel vndeß haw
Den wincker salstu erschrecken
Vnd dye meyster do mit erwecken
Zwiffach ler wincken
Winck linck ym treffen
Haw recht lang wiltu ym treffen
Wiltu den meister plewen
Des winckers salstu dich frewen
Was kůmpt krump oder schlecht
Das ist dem wincker alles schlecht [!]
¶ Vier leger solstu ab synnen
Im messer vechten wiltu gewinen
Pasteyn vnd lůginßlandt
Stier vnd eber seintt dir bekandt
Die versetzen solstu nemen
Wiltu die leger bezwinger [!]
Vor varsetzen dich hůt
Versetzen dick den man můet
Du solt an setzen
An wir enden yn zu letzen
Er küm oben oder vnden
ort gerad ist yn verbunden
Ler noch reysen
Zů we(?)er die schneyd thun werfen
Zwyfach ler dy machen
Mit künstenn dich solt besachten
Vber lauff die vnter ram
Schterk vnd yn bescham

top

96v

Ist die versatzwngk gar bracht
ort windt kurtz biß bedacht
Entrůst in vber lawff
wind vnd erlach den knopff
wiltu dich vber lauffens messen
Hals vach vber beyn ler schtossen
dein schneid wend
Schneid mit art biß behendt
wil er ringen vnd krůcken
Stoß ringen wer / ler zucken
Du absetzen lere
haw stich kunstliche were
Von vier enden
haw stich lere abwenden
Durch wechsel das stůck
Dye meÿ ster treyb zu růck
Merck das artt vnd lere
von beyden seyten stich mit sere
wiltu linck langk vnder hawen
Durch wechsel solstu dich fraewen
Linck langk loß recht einschissen
windt stich wirt in verdrissen
wer das rad kan machen
den wechsel kan er zwifachen
zuck die treffen
Die meyster wiltu sy effen
Wil er auff dich linden [!]
zuck schnell so wirstu in finden
Haw drey slegk schleg zů lůg inßland
Durch tzuck den ort zu hand
hat er den schla stich versetzt
Indes fell zwifach er wirt geletzt
Ob er starck ist
Durch lauff zu aller frist
Der hand vnd arm salstu nahen
vnd weyslich wart des wahen
Der gelider salstu war nemen
knyepůg solstu remenn
Durch lauff entrist
Den elbogen reyb hand zu brůst
Recht wiltu vmb spring
Auff recht arm brich gering
nimpt er das gewicht
wider vmb noch zu nicht
Indes arbeyt mit schnellickeyt
So wirt sein kůnst nider gelegt
Ler arm vber schissen
Ja kunstlich beschlissen
Domit In magst verfüren
noete zu lauffen oder recht zů růren
ler hand zu brust reyben
wiltu den vngenanten der stůcke treyben
Spring vnd iag
den lincken arm vber schlag
vach tenck seynen rechten
Die wechsel stoß hinder spring im vechten
wil er nu vechten
[vber] schlahen den rechten

Den solstu durch varen
Er ist geffangen als in eynem garen
Recht mit linck leren arm beschlissen
Halt in vast zu verdrissen
Mit messer ler arm dauchen
wiltu den beschlissung brauchen
Beschlossen so er dich het
Mit drucken er dir macht not
Dein messer solstu sencken
Auff linck schtarck ler schwencken
Nit vergiß der schnid
Zwen vnten zwen oben mitt
wil er auff dein hand rucken
Die hand solstu im drucken
das sunnen zeygen
Mit deim messer wiltu Im neygen
Die achsel tast
Gegen nack druck fast
den rechten arm vber schlag
Bey dem elbogen nym die wag
wiltu ablauffen
Von beyden seyten solstu wayffen
leyt er In hangenden ort
Benÿm das messer on forcht
Mitt den kurtzen soltu schieben
Mit beyden schneyden dich vben
wiltu im benemen
Mit lerer hand were nemen
Zuck achsel ob du wilt
die vach hab hinder den schilt
Im windiß biß bericht
nesser [!] nemen soltu erberen
Mit reyssen dich zu im keren
Durch ghe die zynnen
hew stich schneid ler finden
Die stuck soltu wol bedencken
vnd do mit dy messer krencken
Pogen zwiuach
Dein arbeit do mit mach
von beyden seytten
zwuach lere schreitten
was von bogen lang kůmpt
Ort schnell das ab nÿmpt
Die kurtz schneid lere wencken
lang zům hawbpt loß sencken
Mit dem messer nemen
Magstu In beschemen
Mit lerer hand vernym
vber wind auff linck druck geschwind
Ist das gelengk prellen
Gleich soltu wider schnellen
Im gehultz ring reyß
Das man dir sag preyß
Linck vnter far dem rechten
Mit gehůltz vber reyß Im vechten
Gehestu an were
wirstu vber lauffen gefere
Ruck an schaden nicht kanst keren
Stand froelich magstu dich weren
ob er frisch ist
vnd schet In kunstlicher list
pist gefangen messer soltu wenden
Zuck ort thut Im enden
Gewapennd wiltu verwerffen

 

top

97r

Mit gehůltz soltu vber lauffen
Reys starck auff deyne rechte seytten
Mit dem fůß zu růck lere schreytten
Wil er strauffenn
Mit dem gehůltz vber lauffen
Sein schwert zeügk zu dir
Schreyt recht zu stoß schir
Amen

Hilff got du ewiges wortt dein leyb
hie / der sell dortt /
[O]b du wilt achten messer wechten

So lernn dingk das dich zieret zu schimpff
vnd zu ernst hofieret / do mit du erschreckest /
vnd die meyster kunstlich erweckest / Hie hebt sich
an Im messer vnd sagt wer wil leren Im messer
das er soll lerer recht kunst so mag er wol bestan
mit rechten kunst vor fůrsten vnd vor heren
Man sal auch billichen sein kunst bas gelonet
werden den anderen / Maystern dy des dinges nit
wissen von den art des messers noch recht auß
synnen můgen / wer sich in diesse dich schiecken
kan da seind vil kunstlich stuck / do mit er
die meyster wol mag auff wecken vnd
kunstlich beschlissen das sy sich an dancken schlachen
stossen sweren werffen halten můssen lassen So
ym der meister verendet dy vor red Nün
gibt er dir ein gutte lere dy vorstehe also wen
du zu vechten mit dem man kumst / so soltu
nit still sthen mit den messer vnd seynen hew
noch warten wen dy vechter dy mit wellen ver-
setzen / dy werden ser geschlagen won (?) dy weyl sy
versetzen můgen sy kein recht kunst treyben můgen
vnd so sy anders nit thun wellen sehen so werden
sy geschlagen vnd geschwecht bey allen iren kunsten
Indes vor vnd noch dy wort sein aller kunst
ein hort Schwech vnd sterck prieff weyslich
so du wilt vechten kunstlich / Hie sagt der meister
vnd melt den grund des messers vechten vnd spricht
Indes vor vnd noch etc / das saltu verstan
also / das du vor allen dingen recht vernemen
solt dy zwen ding das ist das vor vnd noch
vnd dy schweche vnd sterck vnd das wort Indes

Wan lernt der meyster wye man sich
halten soll In dem vechten des messers vnd
wÿ man sich dar ein sol schicken vnd zum
ersten soltu mit eynem haue vechten mit dem
messer vnd dy ander hand soltu auff dem rucken
behalten Ob du aber mitt lerer hand woldest
vechten also mit messer nemen vber greyffen
am schissen etc. so soltu dy hand von dem ruck
auff dy brust wenden was du wilt Innewing
vber dem arm treyben Item zu dem andern
so werden Im text sechs forogen hewe gemelt
vnd berurt auß dem komen vil gutt stůck
wer ssy recht kan vnd sich wust kunstlichen
schicken vnd wie du dy treyben solt mit
knÿenen [!] stucken das wirstu her noch vnter
richt Zorn hau wecker / entrist / hartz-
winger [!] / gefer mit wincker hie nennet
der meyster dyr sechs verborgen hewe wie
ein iglicher mit namen heysset auff das /
das du dir [!] die stuck aller bast vernemen
magst vnd spricht das der pest heysset der
zornhaw / der ander der wecker / der dritt
der entrist haw / der vierd der zwinger /
der fůnft der geferhaw / der sechst der wincker /
das seÿnd sechs stuck vnd seind der hewp
stuck als du her noch horen wirdest

Dy pasteÿ versetz vber reys vber lauf vnd ab setz
denn wechsel durch ruck lauff dy ab schneidt vnd
druck Ab lauff durch gee bogen dy were nÿme
hend dy wind ghen plessen schlach dy streych
lere verdrossen. Hye zelt der meyster dy andern
stůck / der seind sybenzehen / Das erst das seind dy vier
leger dy werden berůrt so text spricht dye
pastey Item das ander stuck heysset das versetzen
das wird berůrt so der text spricht versetz /
Item das dritt sein dy noch reyssen das wůrt
berůrt so der text spricht Noch reyß / Das vierd
seind die vber lauffen das w b s d t s. vber
lauffen Item das fůnft seind dy absetzen d w
b s d t s absetzen Item das sechst sein dy durch
wechsel das berurt der meyster so er spricht wechsel
durch Item das sibent heysset das zucken d w
b s d t spricht zůck Item das viii. sein dy
durchlauff etc. lauff durch Item das .ix. sein
dye abschneide oder dy vir schnit d w b s d t s.
dy abschneid Item .x. heysset dy hentrucken d w
b s er spricht druck Item das xi. sein dÿ ablauffen
d w b s er s ab brüff Item das xii. sein dy
benemen d w etc benÿmen Item das xiii. sein
dy durch ghen d w etc durch ghe Item
das xiiii heysset der bogen d w b s er s bogen
Item das xv heysset das messer nemen d w
b s er s wirt vernym Item das xvi sein dÿ
henge d w b s er s heng Item das xvii sein
dy winden Im messer das berůrt vnß der
meyster so er spricht wind den blossen also
hastu das der hawpt stuck sein .xxiii was
auff dich wirt gericht zorn haw ort das
gar bericht wiltu In beschmehen [!] am
messer lere abnemen So der meyster das
vechten  des messers In dy stuck geteylt hat
vnd ein yiglichs mit namen genenet Nun
hebt er an von dem ersten gelyrt zu sagen der
teylungk als von dem zornhaw vnd ist zu
wissen das der zornhaw mit dem ort bricht
alle ober hew vnd ist doch ein schlicht pawren
haw schlag Item treyb den also wan er von der
rechten seytten oben zu dem kopff schlecht so
haw von deyner rechten seyten auch von oben
mit Im zornniglichin gleych an alle
versatzung ob Im Indes loß den ort fůr In
schissen Im zu dem gesicht oder brust vnd
wind Indes dein messer ge kegen dem sein das
dy lang schneid oben stee vnd dy kurtz vnden
wurt er des orts gesneid gewar so wind
wider auff dy lincken seytten den ort zu
dem gesicht das euchling dy lang oben stee /
wirt er des orts gewar so reyss am messer
auff an des messers klingen wider von seinem
messer vnd haw Im zu der ander seytten
zu dem kopff das heyst abgenomen Im messer
Item hewet er von .s. r. achsel so haw auch
zorninglich mit Im ein vnd wend den ort
zu dem gesicht gegen seinem messer das dy
recht schneid oben sthee / wirt er des gestichs
gewar so los den ort In des vnd schencken
vnd far zwischen dich vnd Im do mit
gesenckem ort auff vnd haw Im zu der
rechten seytten oben zů dem kopff mit der
rechten langen schneiden Item auch magstu
das mit der kůrtzen schneiden vnd auch
also schlahen oder mit dem entrist mustu zu

 

top

97v

dem kopff hawen / als offt du ein ort last sincken das
ghet alles recht zů / so du das recht treyben kanst /
auch magstu dy dupliren dar In ist gar gut
zu der arbeytt Item nympt dir eyner ab am
messer so wend dein messer mit dem ruck diesses
ein wenig auff das sein vnd haw Im noch der
ploesse so schlechstu In durch den kopff Item ein
ander bruch wider dy abnemen Indes so er abnÿmpt
so trytt besutz auß dem schlag vnd arbeyt zu der
recht ploes mit dem haw
Hewe stich merck Im band weych oder hart
vor vnd nach Indes hab acht dy lauff des kriegs
recht bewacht / So mir der meyster von dem ersten
stuck hat gesagt als von dem zornhaw so sagt
er ein gutte lere wenn eyner mit dir Im haw
oder Im stich leÿt / so saltu eben merken wen
ein messer an das ander glitzt ob er Im band
weych oder hart seÿ / vnd als bald dü das ent-
pfindest so arbeyt Indes mit dem kriegk noch
der weych vnd noch der hert zu der nechste
ploese biß wan du mit dem krieg recht arbeyten
kanst vnd den recht furest so kan er dir hart
entghen du magst Im arbeyt machen das
er kawm von dir vngeschlegen kumen mag
vnd wiß das vor vnd nach ist das hastu vor
gehört was aber der krieg ist das wirstu
hernach entricht Der krieg auff loß
oben nÿder wart der bloeß / Hie sagt der
meyster was der krieg ist vnd was man dar
auß treyben sol zů den vier zynnen das ist zu
dem [!] vier blossen / Nun ist zu wissen das
die g krieg ist die vierd winden Im messer
vnd dy arbeyt dar auß mit dem ort zu dem [!]
vier zynnen das heysset der krigg / Nun
den krieg treyb also / wen du mit Im ein
hewest den zorhaw [!] als bald er den versetzt
so far auff mit dem arm vnd in den ortt
an sein messer oben Im zu dem gesicht .Sn lis. setzt
er den stich ab so far In dy vntter zynnen auff sein
recht seytten vnd setz Im den ort an schlach slech
er deinem messer noch mit der versatzung so stich
mit dem ort In dy andernn zynnen vnnd auff
dy lingken seytten wirt er des ort gewar so stich
dye vierden zynnen mit dem ort zu dem gesicht
auff sein rechten seyten / vnd wan du dich also
in dem krieg wilt legen so soltu dich weyslich
besehen das du albÿeg mit dem arm auff farest
In dy hoehe fur das hawpt vnd senck den ort
auff dy zynnen Ich sag dir so du dem mit
dem krieg vnd mit seyner eygen schafft bist
vnd den treyben mit fursichtikeyt so wer drey
widersach oben vnd vnden geschmecht (?) Hastu
das
vernůmen dy zynnen seind gewnen wiltu
dich rechen die vier zynnen kunstlich brechen oben
dupliren do niden gantz müteren Hie sagt der
meyster ob eyner ernstlichen Innen hewet wiltu
dich dann rechen an Im vnd dy zynnen kunstlichen
brechen das du vber sein danck magst hawen
oder schlahen es sey Im lieb oder leyt So treyb
dy duplir gegen der sterck des messers / vnd das
mutieren gegen der schwech ich sag dir ver war
das er sich hart vor schlegen huten mag vnd fur
deinen schlegen hart zu schlagen kumen mag
Item das duplieren treyb also wan er dir oben
ein hewt von seiner rechten achsel / so haw
auch von seyner rechten achsel mit Im gleych
starck oben zu dem kopff / versetzt er den den haw

mit stercke so wind das gehultz vnder den rechten
arm vnd far bald auff mit dem arm vnd schlach
In dem mit dein lange schneiden hinder seines
clingen aff auff den ckropff Item gewestu Im
von der .l. s. zu vnd bindest Im an sein messer
mit der langen schneiden so far bald auff mit dem
arm vnd blayb also stan an dem messer l vnd schlach
hinder seines messers klingen mit der stumpfen schneiden
Item nůn ist gesagt von dem dupliren vnd
wie man das treyben solt / Nun wirt gesugt [!]
von dem mutiren treybs also / wan du von deyner
achsel oben In starck hewest versetz er vnd
ist weych Im messer so wind auff dein .l. s. auff
sein messe [!] vnd far do mit wol auff mit dem
arm vnd heng Im den ort oben vber sein messer
vnd stich Im zu der andern zynnen Item
hewestu Im von der .l. s. mit der langen schneiden an
sein messer gebunden an seynem messer vnd stich zu
der andern zynnen also magstu dy zwey stuck
treyben aus allen hewen noch dem du empfindest
ob er weych oder hert Im messer ist etc
Weck auff behend den ort zů gesicht wend /
wer mit schritten wol weckt / vil hewe er ser schreckt
So nůn der meister hat vnderzelt mit seiner eygenschafft
Nůn hebt er an das ander stůck weck auff behend / Nun
merck das der wecker ist der vier versetzen eins wider dy
vier leger do mit gewinnet man den stieren vnd den
eber vnd dy ander hew Item denn wecker mach
also wan du mit dem zu vechten zu dem man kumest
steet er den gegen dir vnd helt sein messer fur dem
kopff Inder hůt des stieres auff sein .l. s so setz den
lincken fuß fur vnd hab das messer auff d. r. a.
oder In lincken der schranck hůt bey dem rechten beyn
vnd spring den rechten fuß wol auff dein recht
seyten vnd schlag In mit der langen schneyden wol
auff sein messer Indes wend Im den ort In
das gesicht Item wiß das dy schranck hůt
gůt ist vnd stuck mag man dar treyben vnd
den wecker soltu do ausß nemen zu beyden seytten
nůn In dy schranck hůt schick dich wen
du mit dem zu wechten zu dem man kumest
so setz dein lincken fůß fur vnd halt dz messer
mit dem ort auff d. r. s. auff der erden das dy
stumpff schneid oben gewend sey am messer vnd
gib dich also plos mit der l. s. hawet er dir
den zu der plosse oben ein so spring auß dem haw
mit dem rechten fůß wl [!] auff dy r. s. vnd wind
das gehůltz des messers vnd den arm vnd schlag
Im mit der kürtzen schneiden auff sein messer
vnd wend Im dy stumpff schneiden auff
sein hawpt vnd arbeyt Indes also do wol
weyst Also schick dich In dy schranck hůt
zů d. l. s. wan du mit dem zu vechten zů dem
man kumest so setz den rechten fuß fur vnd halt
dein messer mit dem ort neben deiner l. s. auff
das dy kurtz schneiden an dem messer oben
sthee vnd gib dich mit der rechten seitten ploß /
hewt er dir den zu ploese so schreyt mit dem
lincken fuß wol auff den haw auff deyner lincken
seytten vnd schlach In mit den schritt mit der
kůrtzen vber sein messer wend durch vnd wind
In dy lange schneiden vber sein hewpt vnd schach
sach [!] Im zu dem gesicht als vor etc Weck
linck
nit kurtz hew der wechsel recht pruch
Hie sagt der meister eynen bruch dy hůt In lůginß-
land vnd auß dem styren / den bruch treyb also wan
du mit dem zuvechten zu dem man gheest stat er
Im messer der obgnanten hůt oder leger eyner / vnd

 

top

98r

du steest in der schranck hůt / so thů gleych ob du
welest In dem messer hawen zu seiner lincken seyten /
vnd verspring den hew nit / sunder verwechsel In des
durch auff dy nechsten anderen zynnen / vnd stich
Im zu dem gesicht auff sein r. s. oder In den
wechsel so schlach Im dy kurtz schneid vber sein
messer auff der rechten seyten vnd senck den ort wol
vber sein messer auff sein lincken seytten vnd haw
Im dy recht schneyd durch sein kopff Den
Wecker linck haw
durch wechsel do mit
haw hie sagt der meister aber ein gut stuck In der
hůt lugimßland [!] oder in dem styeren oder so er auff
dich schlecht auß dem lugimßland [!] so lyg In der schranck
hůt auff d. l. s. vnd haw dy stumpffe schneyden auff
sein messer In des far hoch auff mit dem arm
vnd wechsel Im durch vnd stich Im zu dem gesicht
oder brust auff s. l. s. Item wiltu Im baß vnd
haw Im wider auff dy r. s. mit der schwechsten
¶ oder stumpfen schneyden Weck dye schleg
dye schleg grab mit daber stand ab ober bleyb oben
Hie sagt der meister ein gut stuck wider die / dy nit
vechten kunnen oder wider die paweren streych vnd mach
das also / hewt eyner auff dich mit eynem grossen
paweren streich vnd wil dich schlahen durch den
kopff / so halt dein messer In der schranck hůt oben
bey der rechten achsel ober [!] neben dem knye das dy
spitz deynes messers gegen Im Ins antlitz stee vnd
wie du dann In eynem stand stest so magstu das
stuck brauchen vnd thůn Im also / hew er auff
dich / so haw auch gleych mit Ime In starck zwischen
messer vnd nym mit der langen schneiden vnd als
bald dy messer zu samen glitzen / so far in des gegen
der lincken seyten mit dem messer vnd haw Im
zu dem haltz wiltu Im nit zu dem halß hawen
oder zu dem kopff so haw Im auff den lincken
arm Ist das es aber auff eynem rechten stůl (?) so
schlach In vmb den bauch s. l. s. grob vnd
beweys das er das wl [!] entpfindet der schwech
nym war
/ den halß nym vngefar hie sagt
der meister ein stück wider dye schweche dy in der
versetzungk sein vnd treyb das also / so du Im mit
dem wecker starck auff sein messer bindest / ist der
er dann schwach Im band / so wind Indes aff auff
sein r. s. dein messer vnd nym Im bey dem hals
vnd kum der rechten seyten zů hulff mit deyner lincken
hand / Indes bind vnd so du In eyn wenigk nyder
von dem messer gedruckt hast mit deinem messer
so las dy linck hand wyder von dem messer vnd
halt Im mit der rechten hand feste / halt de
er dan mit der sterck auff sein messer so
haw Im wider schwell [!] vnder sein messer zu
sein haüpt oder hals Ist er aber als starck so
thu zu dem hals winden wilt / so arbeit mit
der schweche schnell zu der rechten andern zynnen
Item du solt wissen das du eynen nit lang
bey dem hals magst haben mit eyner hand
Im messer dar vmb merck als bald du Im
nach dem hals arbeÿsest [!] als bald stich Im
zu dem gesicht oder thu also oben stadt / wan
so du Im zu dem halß ferst mit dem messer
ist dy meynung nit so du im lang haben
solt / sunder das du In do mit verfurest vnd
indes machestu was du wilt Der
Entrist nympt
/ was von oben dar
kumpt / Hie hebt der meister an zu sagen von
dem dritten stuck Im messer vnd erleutert das
mit seyner eygenschafft vnd spricht der entrist etc

Nun merck den entrist hewe bricht du [!] hůt von lüginß
land vnd alle hewe dy von oben nyder gehawen werden
¶ vnd treyb den also / wan du mit dem zü vechten zu dem man
geest ffert er denn gegen dir vnd helt sein messer mit
auff gereckten arm vber hawpt in der hüt vnd wart
auff dich / So merck so du nahent zu Im kumest so
setz dein lincken fuß für vnd halt dein messer auff der
erden das dy fleche gegen dem leyb stee an deyner rechten
seyten / tryt er dann zu dir vnd trewet dir zu schlahen /
so soltu f vor kumen / so spring mit dem fuß wol
auff dein rechten seyten vnd Im sprung wend dein
messer mit dem gehültz für dein hawpt das dir der
arm vnden stee vnd schlach In mit stumpffen schneyden
zů der l. s. zu der obernn zynnen / kompt er aber seyner
ee mit dem haw den thu / so spring mit dem rechten vnd
mit dem vorgeschriben spring auß dem haw wol auff
dy rechten seyten vnd schlag In mit dem entrist haw
lang auß dem arme zu seinem hawpt Rust zu
dem zynnen
kumpstu dar ein dir wirtt gelingen
Hie wirstu gelert das du dich fleyssen reyme der
vier plösen oder zynnen so magstu den man dester gewisser
haben vnd dem künlich zu hawen vnd nit haw zu
dem messer als du vor vndericht bist wan einer mit
dem züüechten zu dir kumpt / stet er dann gegen dir
in der hůt luginßland So spring mit dem rechten fuß
gegen Im wol auff dein r. s. vnd schlach bald zu
der andern zynnen seyner rechten seyten also haw den haw
von eyner zynnen zu der andern hand vnd wiltu
das dir geling / so saltu mit etlichen entrist haw
zu der oberen zynnen schlahen / versetzt er aber das / so schlach
aber bald zu der oberen zynen s. r. s also haw den haw
von eyner seyten zu der andern / vnd wiltu das dir geling
so soltu mit etlichen entrist haw weyt auß
springen auff ein seiten mit dem arm gib dich wol
hin vmb so hastu den man des gewisser / vnd magst
Im an sein hawpt ein gute růer geben Indes
soltu dich bewaren das du den schild dz ist dy vor-
setzung wl [!] für dein hawpt habst oder haltest Rust
zu der starck
/ dein arbeyt do mit merck Es ist
zu wissen wan du In mit dem ernsthaw [!] zu hewest
das saltu thun mit stercke deynes messers / versetzt
er dan / So far aüff mit der stercke deynes messers /
so saltu mutieren Im vber sein messer zu der andern
zynen ader zu dem hals / So du aber nit dar zu kommen
magst / so arbeyt auß dem dupliren hinder seynes messers
cling vnd schlag Im zu dem kopff Ist er ober mit
der versetzung zu starck das du zu dem stuck nit
kommen magst / so arbeyt mit der kurtzen oder
mit dem wernagel stoß sein messer da mit hin-
weck vnd schlag In mit dem entristhaw zu der
andern zynnen ffeller ver fuert dye
zÿnnen
Nach wunschlicher rieret Hie beret
der meister wie man mit dem entristhaw felent
sol / wan mit dem feler werden dy meister sere geplend
dy do mit versetzen wellen vnd hawen noch dem messern
des mans vnd nit zu den zynnen des mans Nun
den feller treybt also thu sam dü welest hawen mit
dem entrist haw zu den oberen zynnen s. l. s. vnd Im
haw so du nohent bey dem messer bist so haw Im
zu der andern seyten s. r s zu dem hawpt Ob du
felest
zwifach / dy schneyd mit mach / das
saltu also verschtan / halt dein messer auff dein
r. s / das der ort auff der erden sey vnd der dawm vnten

 

top

98v

an der flech des messers / vnd so er do nach leyt Im lüginsland
vnd du hast gemerckt das er sich leychtlich  verfuren lost vnd
gegen der versetzung laufft / so far auff für dein leyb mit
dem messer vnd loß den ort hengen gegen der erden vnd
far mit dem messer vber dein l. a. vntz voer dy mitte
deines haupt das der ort vber růck hinaus ghee vnd das
gehültz gegen dem man stee vnd thu sim [!] du wellest zu
schlahen zu s. l. s In des schlach In zu dem rechten ore
mit dem entristhaw Item wiltu den veler recht
mochen so thü Im also / stee mit dem lincken vor als vor
so schreit mit dem rechten fuß zu deiner lincken vnd thun
Im als wellestu In zw s. l. s. schlahen vnd weck mit
dem obern teyl deines leybes gegen se. l. s. die weil In
des schreyt mit deinem lincken fuß auff s. r s / vnd schlag
Im mit dem entristhaw zu dem rechten ore In des far
auff mit deinem messer vnd thün aber sam wolestu
In schlahen auff sein lincke seyten vnd wenck ein we-
nig mit dem leyb auff sein lincke seyten Indes schreyt
aber mit deynem rechten fuß hinder sein rechten vnd schlach
Im wider zu der rechten seyten ein mit dem dupliren
vnd schlach Im dy kurtze schneid hinder seines messers
klingen In des angesicht In des schreyt nach bas vmb
vnd far aber auff mit dem messer als vor / vnd schreyt
mit dem lincken fuß wol hinder sein rechten vnd schlach
In In sein genick In das var f auff vnd schreyt ab
hin hinder vnd schlach Im auff dy bruch / das heysset
der treffer Indes Ingar [!] vnd haw Im das wider zu
dem noch Item wiltu desse stůck nit treyben so
schlah Im mit dem dupliren durch das maul / oder
wil er Indes gheen auß dem band so scnit [!] Im starck
in dy rechte ploes Der zwinger ein bricht
so der piffel schlecht vnd sticht / wer wechsel wil treyben
der zwinger wil In vertreyben Hie von sagt der meister
von dem werden stuck das do heysset der zwinger dem [!]
treybt also / wan du mit dem züüechten zu dem man
kümest so setz dein lincken fuß fur vnd halt dein
messer auff der erden mit dem ort das dein daüm
vnden seÿ auff dem messer hawt er dann von oben zu
dem hawpt / so wend dein messer vnd haw gegen
seinem haw ein / mit stumpffer schneiden vnd mit
langen gestracken arm oben vber sein mesß Im zu
dem gesicht / wer er aber also listig vnd felet
mit dem haw vnd wechselt durch / so bleyb mit
dem langen ort lang auß mit starckem arm vor
seinem gesicht / so mag er nit schaffen oder schaden
vnd kan dir vnden nit wol durch kumen
Item du magst mit dem zwinger dz wol
brechen so dir eyner wil zu schtechen auß dem eber
vnd das gat von beyden seyten zu / wiltu dich sunst
 ̈̈vben Des gefer mit seiner art Das ange-
sicht vnd brust verwart Hie sagt der meister von
dem fünfften stuck als von dem geferhaw den soltu also
machen / leyt eyner Inder hůt der pastey vnd so du mit
dem zu vechten zu im kumest / so setz dein lincken
fuß fur vnd halt dein messer mit auß geracktem
arm hoch vber dein hawpt In der hüt luginsland
vnd spring zů Im mit dem rechten fuß vnd haw mit
der langen schneyden oben ein vnd bleyb mit dem arm
hoch vnd senck Im den ort vnder sich zu seinem
gesicht oder brust Resterhaw [!] durch wechsel
Indes schaw Item das stuck also treyben leyt er
gegen dir Im luginsland / so du zu Im kumest
so haw gegen seinem messer Ist er hoch vnd wil
haw absetzen In des laß dein ort nider sincken vnd
wechsel durch vnd stich Im auff sein recht seyten
zu dem gesicht mit gestrackten arm In des mach
was dyr eben ist etc Den wincker soltu her
strecken
vnd dy meister do mit erwecken / zwifach
er wincken zu der rechten von der lincken hie sagt
[der meister von dem sechsten stuck das do heisset der]

wincker vnd ist der hewpt stuck eins Im messer
vnd gerecht wol auff dy freÿ fechter dy frey versetzen
vnd ist ein můtter [!] haw vnd stuck Im messer vnd
ist seltzam vnd gůt wiltu das stuck machen so thun
Im also Stee mit deinem lincken fuß für vnd halt
dein messer auff deiner rechten achsel / steet er dann
Im luginsland so haw von deiner rechten seyten achsel
mit gestracken arm zu Im lang In mit der langen
schneiden vnd Im haw so ferwend gegen seinem mesß
vnd schlach In auff das hawpt mit der kurtzen
schneiden Indes laß dein mesß sincken fur dein
leyb den ghe durch Indes laß auff dein lincken
seyten mit gesencktem ort vnd schlach In auff den
kopff auff sein rechten seitten mit der kurtzen schneiden
Item leg dein mesß auff d. l. s. das der ort auff
der erden stee vnd der dawm oben auff dem mesß
layt oder stehe in der schranckhut das der recht fuß
var stee leyt er dann in der hůt luginsland so
haw vrplich Im zu der r. s. dy kurtz schneid
In des ghe durch mit dem mesß vnd senck den ort
vnd far mit dem messer auff sein l. s also hastu
das stuck zwiüach von beyden seyten Item
wiltu aber nit durch gehn das es dich zu letz duncket
es sey durch zu ghen von s. r. s so bleyb also lygen mit
dem mesß vnd wind gegen d. l. s das dy kurtz
schneid vnden stee vnd stych Im zu dem gesicht
winck linck Im treffen haw recht wiltu
In effen das saltu also versteen Steet er gegen dir
Im luginsland so haw von dein r a. gerad oben
In zu Im In ein eber öber haw mit langem
ader gestracktem arm zu s. l. s. Nun merck Im
haw / dy weyl der haw noch dem kopff ghet Indes
wind gegen seinem mesß das dy kurtz schneid vnden
stee vnd verwend den schlag mit [!] sunder In dem
schlachen los dein ort sincken vnd ghe vnden
durch mit dem mesß auff dy lincken seyten vnd
schlach In mit der kurtzen schneiden auff den kopff
Indes wend dein mesß gegen dir vnd schlach In
auff dy selbigen seyten auff den kopff mit der 
langen schneiden Indes mach was dir eben ist /
das stuck gat auch zu beyden seyten Item so
du hewest mit der langen schneiden auff s. r. s.
noch saynem kopff Indes wind gegen dir dein
messer vnd far auff mit dem arm vnd stich Im
zu dem gesicht s. r. s. Indes wind wider gegen
Im auff dein r. s vnd stich Im auff s. r. s zu
dem gesicht Wiltu die meyster plewen des
winckers soltu dich frewen was kemp krump
oder schlecht das ist dem wincker alles recht Hie
sagt der meyster von dem stuck das do heyset der
wincker vnd spricht wiltu dy meister etc das
saltu also versten das • das stuck recht zů get
auff ein yeglichen er versetzt krump oder schlecht
so hat das stuck seynen fur gang vnd wer dein
stuck recht kan thun der schlecht gar vil leuwt
Item thůn also ver setzt er krump So haw oben
von deiner r. achsel oben auff sein mesß Ee dan das
ein an das ander glitztt vnd vfar mit dem arm
hach auff vnd schlach Im haw die kurtz schneid
auff sein kopff hast In nit getroffen mit dem
haw So far mit dem ort auff auf die lincken
S. vnd stich Im zů der kelen oder brust oder nim
ab auff dem messer alß du wol weyst Vier
leger
soltu absinen Im mesß vechten wiltu gewinen
pastey vnd luginsland Stier vnd eber sig dir
beckand So mir der meyster gesagt vnd auß
gericht hat die sechst hew nün sagt der
meister aber von der den andern hawpt stucken zu
dem ersten sagt er von vier legeren Im mesß
do von man halten mag vnd sich mit rechter
kunst dar auß weren Item das erst leger oder
hůt heysset dy pasteÿ schick dich also setz deinen
[rechten fuß vor vnd halt dein messer mit gestracktem]

 

top

99r

arm vor dir mit dem spitz auff der erden das
dye kurtz schneid oder stumpf schnid oben stee
Item die ander hůt oder leger heyst der lügins-
land dar In sick schick dich also setz dein
lincken fuß fur vnd halt dein mesß mit
auff gerecktem arm hoch fur dem kopff
hawpt die lang oder scharff schnid fur vnd
stee also In der hut Item In den stieren schick
dich also In der hut stee mit deinem lincken
fuß fur vnd halt dein messer zu der lincken
seyten mit dem gehyltz fur das hewpt das
dy kurtz schneyd gegen dir stee vnd halt Im
den ort gegen dem gesicht Item die vierd hůt
heist der Eber dar In schick dich also setz dein
lincken fuß fur / vnd halt dein messer bey
dem fůß auf der rechten seyten mit dem
gehiltz das dy stumpf schnid oben stee vnd
der ort für sich auff stee dem man zů dem
gesicht Item du magst die hut auß der
lincken seyten auch treyben mit dem mesß
vnd schick dich also halt dein mesß neben
deiner lincken seyten vnder sich auff dy neben
deiner lincken huft das dy lang schnid oben
wend vnd der ort vber sich stee dem man
zu dem gesicht Die versetzen soltu
nemen / wiltu die leger bezwingen vor versetzen
dich hat huet versetzen dick den man muwet Hie
sagt der meyster von den achten stucke das da sin[d]
die vier versetzen die selben brech die vier leger /
Nun soltu wissen / was die vier versetzen sind
vnd wiß das keyn versetzen nich wider die vier
hůt gehore dan die vier hew brechen die wier
hůtt Item der erst hew ist der wecker der bricht
die hůt auß dem stieren Item der ander hew ist
der entrist hew der bricht die hůt luginsland
Item der drit hew ist der zwinger der bricht die
hůt auß dem eber Item der vierd hew ist der
gefer hew der bricht die hůt die do heysset die
pastey wie du die stuck trieben solt das bistu
zů gutter mosse wol vnder richt do vornen
da dye hewe erzelt werden vnd wie man die
vier hůtt brechen soll Item spricht auch
der dg[?]t vor versetzen hut dich daß ist also vil
goed das du nit vil versetzen solt wiltu anderß
nit verschmecht vnd geschlagen werden alß du vor
vnder richt bist Du solt an setzen an vier
end In letzen er kum oben oder vnden ort
gerad ist Im verbunden Hie sagt der meyster von
dem ansetzen vnd das ansetzen ist ein gantz ernstlich
stuck vnd gar nochent der vier czinnen vnd
gehert zů treiben als bald du end wilt geben
mit dem mesß vnd trib dy ansetzen also leg
dich In die hůt des stierns oder des ebers
wil er dan oben In hawen oder stechen von
s. r. s. so kum vor vnd schuß Im den langen
ort Im zu der nesten pleß s. l. s. vnd wart
alwegen das du Im ansetzest Item hawt er
von oben In von s. l. s. So kum vor mit
der versetzung vnd schuß Im den ort lang
In zu der mesten [!] pleß s. l. s. Item hewt er
von vnden auf von s. l. s. so schuß Im
den langen ort zů der vndern ples s. r. s.
wirt er des schus gewar vnd versetzt So
pleyb mit dem messer auf seinem meser vnd
arbeyt behend klichen zů der nesten plesin
Item du solt auch wissen als bald Ir zu
samen kumpt Im zuüechten vnd als
bald er sein messer vir hept vnd vmb
schlachen wil also bald soltu In den ort
fallen vnd stehen [!] noch der nesten pleß wil
er aber mit dem mesß nit geen vnd als

oft du ein schlag endest also oft falle In den ort
vnd kanstu dy absetzen So mag er sich
hart rechen oder wegen er muß dir ein růr lassen
ler noch reyssen Inw[?] wer dye schnid thů weysen
ort (?) weych ler die machen mit kunsten soltu dich besachen
Hie sagt der meyster von dem newende stuck das ist das noch
reyssen der ist vil vnd mancherleÿ vnd geheren zu triben
mit grosser verschtikeit gegen den freyfechtren die auß langen
freygen hewen vechten vnd sünst von kunst des messers
die nicht halten vnd zů den die nicht vil kumen In
rechter kunst vnd sy doch meynen sy kynnen vil wie
wol sy nicht wissen vnd wider dye die dem man noch
dem bauch schlagen vnd grieffen noch der plesen von růmß
wegen auch geheren die nach reysen auf die die sich vor
dem man ab zeychen zechen mit dem messer ader sich
verhewen Item das noch reyssen ist wen du mit dem
züuechten zů dem man kämest So setz deinen l. fuß fur
vnd stee In der hut luginsland vnd sich eben was er
gegen dir trib oder vicht hawt er dan lang In
vonn s. r achsel So wart das er dich mit dem haw nit
er lang vnd merck die wil er sein messer vnder sich
mit dem haw lat gan gegen der erden So spring mit
dem r. fuß zů vnd hew Ime oben zů der pleß s. r. s.
Ee wan er mit dem mesß kompso ist er gar genaw
geschlagen Item ein ander stuck wan er sich verhewt vnd
du Im nach hewest So wirt er bald auff mit dem
mesß vnd versetzt So pleyb mit mit [!] der rechten schniden
auff sein mesß vbersich So spring mit dem lincken
fuß wol hinder seynen rechten vnd schlach Im zů dem
lopf [!] s r. s. Indes mach was du wilt Merck
allwegen ob er wech oder hert Im band sich dar nach
vmb soltu wissen die enpfindung des messers Item
aber ein stuck wan er sich aber vor dir verhewt
vnd du nach Im hewest pindest dan auff seyn
mesß gegen s. l. s. schlecht er dan auß der versetzung
mit dem entristhew bald vmb dich zů d. r. s So kume
In des mit dem entristhew bald vmb dich zů s. r. s.
So kum Indes mit dem entristhew faren vnder sein
mesß gegen sein lincken seyten an sein halß oder treyb
die schnid oder far auf mit dem gehiltz vnd senck
den ort In sein angesicht oder brust vnd scheyß [!] In
also zů ruck Indes arbeyt nach den zinen Item aber
noch ein reÿssen listu in der hůt pasteÿ felt er dan mit
seynem mesß auff das dein ee dan dw auff kumst So
bleyb also auf deim mesß vnd heb vbersich wil er
dan an (?) der versatzug In hawen oder an dem mesß
an winden So laß Im von dem mesß nit abkumen
vnd volg Im dar an nach vnd arbeyt Indes
dar nach zů der nesten pleß oder zinen Item aber ein
stuck lůg In der hůt pasteÿ Vnd stee mit deinem lincken
fuß für wil er dir dan von s r s hewen auf das 
messer Indes weÿch auß dem hew mit dem mesß auff
sein recht seyten vnd stich Im mit den gestrackten arme
vber sein messer ist er also behend vnd versatzt den stich
Indes var auf mit gestrackten arm behendicklichen wind
auf sein mesß Im den ort starck zů dem gesicht Item
du magst die nach reyss auff beyden seiten triben
vnd die schnid dar In bringen vnd thů Im also wan
er sich vor dir ver hewt es sig von der rechten oder
lincken seyten so haw Im frellich noch der plesse ver er
dan auf vnd bind dir vnden an das messer So merck
als bald dein mesß an das ander gliczet So val Im
In des mit dem der langen oder scharffen schniden auff
sein arm vnd druck mit dem schnid vnder sich oder
schnid In mit dem In das angesicht Vber lauff
Die vnder ram mit sterck vnd In bescham Ist die versatzung
dar bracht ortt wind kurtz biß bedacht Hye sagt der meyster
von den zehen stucken als von dem vber lauff vnd spricht
vber lauf das [verstee also wan du mit dem zuüechten]

 

top

99v

Zu dem man kumest hewet er dir dan vnden zu dem
versetz Im nicht Sunder merck wan sein vnderhaw
oder happhaw gegen dir geyn So haw Im von deyner
r. s. von oben lanck zů Im vnd schuß Im den ortt
lang Im zu dem gesicht vnd setz Im an so kan er
dich vnden nit erreychen fert er dan von vnden auf vnd
versetzt So pleyb mit dein langen oder scharffen schniden
starck auff sein messer vnd indes far auff mit
dem arm wind vnd heng Im den ortt zu dem
gesicht Entrust In vber lauff / wind vnd erhog
den knopf Hie sag der meyster wie man Im mesß
vber lauffen soll vnd spricht Entrust In etc Das
verstee also lit er In der hůt Im luginsland so hab
dein messer auf d. r. s. stee mit dem lincken fůß
fůr vnd fast an In Indes far vnden In sein mesß
mit dem gehiltz auff sein r. s. vnd zuch auff sein
messer dein messer zu ruck vnd far auff mit
dem gehiltz vnd fal mit der lincken hand zů In die
mitte deynes messers vnd stich Im In das antlitzt
mit gebogneder (?) hand oder Indes schlach Im mit der
schweche wider zu der vnderen zinnen Wiltu dich
vber lauffenß mossen hal vach über bein ler stossen / Hie sagt
der meister wie du Im solt uber lauffen den man bey dem
hals fahen vnd werffenn vnd salt daß also verstan
gee zu dem man als von deiner r. s. zů der l. sayten
Indes wind aber starck mit dem gehiltz über sein
messer vnd kumme der rechten hand zu hilf vnd far
mit der lincken hand In die schweche deynes
messers klingen vnd far Im an dem halß seiner
lincken seytten vnd druck In mit dem elenbogen
starck vnder sein haltz vnd schreyt mit dem
rechten beyn hynder sein rechten fůß oder mit deiner
lincken hinder sein rechts bein vnd stoß Im also
dar über Dein schnid wend schnid mit ortt
biß behend will er ringen vnd drucken stoß ring
wer ler zucken Hie sagt der meister stuck
In der die egemelten verß vnd Im ersten stuck
wider die zwen ersten werß do der text sprich Item
den bruch mach also fert der entrist In Item //
wil er dir mit dem gehiltz uber dein messer
auff an dein messer auf zů ruck vnd will
dich mit gewoper hand mit dem kurtzen
ort in das gesicht stossen Indes die wil er
mit dem gehiltz auf fert auf dein messer
Indas wend dein schnid ubersich vnd schnid
gegen Im vnd schnid In mit der langen schniden
uber sein hand vnd druck vast vndesich auf
deyne lincke seytten Die absetzen etc Hie sagt
der meister wie man Im messer sal absettzen es
sigen hew oder stich wen du mit dem zuüechten
Im kumest stelt er sich dan gegen dir alß wol er
stechen So setz dein lincken fuß fur vnd leg dich
gegen Im die hutt des ebers zů deiner r. s.
vnd gib dich Ime ploß mit d. l. s. schlecht er
dir dan zů der plesse So wend mit dem mesß
auff d. l. s. gegen seinem stich das die kurtz
schnid an sein mesß komm vnd setz do mit
ab das der ortt gegen seinem gesicht stee oder gegen
den lib vnd stich Im zů dem gesicht oder brust
Item ein ander stuck wan du steest zů d. r. s.
In dem eber hewt er dir dan zů der lincken seiten
oben zů der plose So far auff mit dem mesß
vnd wind do mit auf die l. s. gegen seinem
hew das das gehiltz fur das haupt kum In den
stieren vnd schrit mit dem fuß zů vnd stich
Im zů dem gesicht oder brust die stuck magstu
triben auß den vier legeren Durch wechsel
das stuck
etc Item ist zů wissen das der dürch
wechsel vil sind vnd mancherleÿ die magstu

triben auß allen hewen gegen dem vechter die
do hewen zu den messern vnd nit zu den
zinnen des manß Nün durchwechsel soltu
triben mit grosser virsichtikeyt das man
der nit ansetz dir wil du durch wechselst
Item den durchwechsel trib also wan du mit
dem züechten zů dem man kümest So
hew Im Indes lang Im zů dem kopf
hewet er dan gegen dir zu dem messer
vnd nit zů dem dein lib So loß den ortt
vnden durchwechsel ee er dir an das messer
bindet vnd stich Im zů der anderen zinnen
wirtt er dan das stichß gewar vnd fert mit
dem messer vnd [!] stich noch mit der versatzung
So wechsel aber durch zů der anderen seitten
vnd treyb alwegen wan er dir nach dem
mesß fert mit der versatzung das saltu
triben zů beyden seiten Item aber ein ander
durch wechsel wan du mit dem züuechten
zu dem man kümest So setz dein lincken
fuß fur vnd halt Im den langen ortt gegen
dem gesicht hewt er dir dan von oben ader
von vnden zů dem mesß vnd wil dir das
messer weck schlagen ader an binden In-
des loß den ortt vndersich sincken vnd
stich z Im zu der anderen seytten das magstu
thůn gegen allen hewen etc Das dritt
stuck
etc merck gar eben wan er dir
versetzt hat ader sunst an das messer gebunden
helt er dir dan an mesß seynen ortt nit
gegen deynem gesicht oder plese dines libes
vnd last den ortt neben sich beseitz auf
gen auff ein seytten So wechsel Im nit
durch ferlichen durch bript [!] er aber mit
dem ortt gegen deim antlitz oder gegen der
plossen So wechsel Im mit [!] durch sunder
blib am messer vnd arbeyt Im do mit
zů der nesten pleß So mag er dir nit nach
reyssen ader ansetzen Wiltu lincken etc
Hie lertt der meister wie einer durch sol wechseln
sol im mesß auß langem gracktem vnderhewen von
beyden seytten zů st vor auß von der lincken seiten
das der recht fuß for stee oder gee zů Im Im vnder
hawen vnd der linck dem rechten nach volg also
das die fuß Im schritten zů samen kumen vnd
hew die hew auß gestackten arm lang In So
du dan Im dem ortt In schiessenn wiltt
zu s. r. s. zu dem gesicht Indes wechsel vnden
durch bey dem gehiltz vnd stich Im in sein
angesicht auf s. l. s. Linck lang etc
aber ein gut stuck auß dem gemelten vnder
hew vnd spricht wiltu linck lang etc das
soltu also versteen gee auf den man mit
vnderhewen von deiner l. s. mit gestrackten
arm vnd Im zuüechten trit also vor dz
der thume oben stee auf die schle fleche des
messers vnd die stumpf schnid vor gee So
du dan zu dem man kumest So schnid In
mit dem langen ort gerad Im zu dem gesicht
das aber der thům oben sey hastu In dan
mit dem ort nit getroffen So pleyb mit
dem ort sten mit dem mesß das die kurtz
schnid vnden stee vnd rechten schnid obenn
stee vnd drit wol auff seyn r. s. mit dem
lincken fuß schrit wol vmb Im Indes
duplieren zů s. r. s. hinder seinß messers klingen
auch magstu den treffen dar In machen du

 

top

100r

solt aber den treffer machen ein triffach feller
wer das rad etc Hie der meister wer das
rad will machen etc das soltu also verstenn
wiltu das rad machen So hew zu Im vonn
deiner r. s achselen Ein graden trib hew mit ge-
stracktem arm vnd drit mit dem lincken fůß
fůr vor mit dem ortt über sich das die stümpf
schnid über sich stee vnd laß oben von deiner rechten
achselen wol hinder sich ab gen vnd von vnder
sich auf also das alwegen der ortt gegen dem man
gee vnd thů alß du Im den ortt gegen dem angesicht
wolest schiessenn zů seyner lincken seytten Indes var
auf mit dem ortt vnd wechsel durch zů sein
r. s. zu dem gesicht Zück die etc sten also
mach die zucken gegen den die starck Im messer
bleyben bind mit dem antristhew an sin mesß
auff sein l. s. Indes hew mit dem selben haw
Zu s. r. s. vnd wan die messer zü samen glitzen
Indes zuck mit dem arm ein wenigk zu
ruck auf s. l. s. zu dem gesicht wiltu dan
So loß das messer durch gen vnd schlag Im
wider In mitt der stumpffen oder scharffen
schniden zů s. r. s. auf die oberen zinnen vnd
was das durch gen ist das wirstu hernach vnder
recht vnd sich eben das du die durch geng ma-
chest nach meyner meynüg Aber starck ist /etc
Nün merck das die durch laufffen vnd die ringen die
geheren den meystern die gern Im lauffen vnd
hoch auff mit dem arm vnd In versatzungen
ligen vnd die dich mit stercke wellen übertringen
Nůn die durch lauffen mach also hawt er
gegen dir ein ober haw So hew auch glich mit
Im In nider (?) entrist hew nohen das die hend
bey an einander rieren Indes grif mit deyner
lincken hand hinder seynen ellenbogen auswendig
vnd scheyb In von dir auf sein lincken seytten
Indes loß dein mesß vallen vnd griff Im mitt
deyner rechten hand oder arm auß wendig in
sein rechte knipuge heb In auf vnd wirff
in Item habt ir beyd an gebunden So begriff
sein recht hand mit deiner lincken hand vnd
heb do mit hoch auf vnd kümpt mit deiner
lincken hand zů hilff vnd wend dich mit
deim ruck gegen im vnd brich im den arm
über dein rechte achsel mit beyden henden
Nit vergiß der schnid etc Hie spricht
der meyster dar der schnid vier sind die
zwen ersten die zwo oben keren zů tribenn
gegen dem vechtern die auß dem band gen
vnd die gern mit dem messer vmb schlagen
zu der andren seytten vnd daß bricht er
mit dem schnid also wan er dir mit dem
versetzen oder sunst an dein messer kümpt
oder bindt Zu deyner lincken seytten vnd
schlacht mit bald vmb mit dem entrist
hew oder sunst zů deyner rechten seytten So
spring auß dem haw mit dem lincken füß
auf sein recht seytten vnd fall Im mit der
scharffen schniden oder mit der langen schniden
über sein arm vnd druck In mit dem
schnid von dir du solt ob triben wan er
auß der versatzung schlecht Item die zwen
vnder schnidt geheren zů triben gegen den
vechtern die do inn lauffen mit auf gere-
cktem arm die schnid trib also wan er dir
an das messer bindt es sig mit versatzung
oder sunst fert er dan hoch auf mit dem

arm vnd lauft dir zů deiner lincken seytten So verwend
dein messer das der thaüm vnden stee oder kume vnd
mit der scherpfe vnder sein gehiltze in sein arm
vnd druck mit dem schnid über sich Will
er auß dem band etc
Spricht der meister
wil er auß dem band etc Das merck also wann
dir einer in lauft zů deiner lincken seytten mit auf
gerecktem arm so verwend dein messer mit der
langen schniden vnder sein gehiltz in sein arm vnd
druck vast über sich vnd schrait do mit auf sein
r.s. vnd wend dein knopf do mit vnden durch mit
dem messer von seinem arm vnd wind das messer
auß dem vnderen schnid in den oberen schnid uber
seyn arm mit der langen schniden ¶ Item lauft
er dir zu der r. s. mit auf gerackten arm So
wind Im dein messer mitt der kurtzen schnid vnder
sein gehiltz In sein arm vnd druck vast übersich
vnd schnid auf sein linck seytten vnd loß das
gehiltz vnden durch gen vnd wend dein messer
mit der scharffen schniden uber sein arm In dem
schnid druck von dir auch magstu Im die hand
schlagen oder drucken Wiltu ablauffen etc
laufe also verste wann du Im zuüechten zü Im
kumpst vnd hawest noch zů Im mit dem an
binden wiltu dan ab lauffen mit dem messer So
soltu do nit beyssen alß die frowen thůn wenn
sey garn haspelen von beyden seytten vnd thů
glich alß du nider wolest sincken mit dem mesß
von beyden seytten ab gen dach das der thaum
vnden stee auf der schlec fleche des messers vnd
wan du sichst das er deynem messer nachget
mit dem versetzung Indes mach ein feler auf
welcher seytten du dem man am gewsten haben
magst So drifstu In oder so du ablauffest von beyden seytten Indes so du abgelauffen bist also bald
schlag zů der vnderenn zinnen Indes schlag bald
wider zů der oberen zinnen ader schlag im den
ortt In sein brust vnd schlag Im Indes behend
zů der vorigen zinnen ligt er Im langenden [!]
ortt etc
brich wider die nemmer vnd spricht
dar In dein bruch soltu also machen ligt
er auf deiner lincken seyten Im langenden [!] ortt
als vor vnd du auch auf deiner lincken seytten Im
selbigen ortt will er dir dan Im messer benemen mit
seynem mesß So merck die weyl er sein mesß schieben
will so zuck dein messer gegen dir nohe dem lib vnd
kum ee mit dein messer schlag dan er vnd schlag
Im zů seinem lincken ore In das wind gegen
Im dein mesß vnd stich im zu dem gesicht
Durch gen die etc Die mach also das
durch gen In zuüechten zů samen kumpt
wiltu dan die durch gen machen So thůn
also haw von deyner rechten achselln gerad Im
auf sein lincke seyten Indes du dreffest mit
dem hew So wind die stumpf schnid gegen seinem
messer vnd senck den ortt nider dir zwischen
Im vnd dir auf sein rechten seytten vnd schlach
Im zu dem kopf Item vier bogen sindt zu
schieben
also hernach etc mit dem messer nemen
etc wiltu eim sein messer nemen So thů Im
also schlag Im mit gestrackten arm Im mit
dem entrist hew zů s. l. s vnd In anpinden
So die mesß zu sammen glitzen So var mit
deim gehiltz auf vnd uber sein mesß seiner
r. s. vnd far mit dem kurtz [!] Inwendig seynes
rechten elenpogens vnd stoß mit dem kurtz vnd

 

top

100v

messer starck von dir vnd mit der lincken hand
starck ann dich andich nympstu Im das messer
Item Wiltu Im das messer nemen mit lerer
hand So merck hewt er auff dich gegen d. l. s. So
pew dein mesß vnder sein messer wol auff die
lincken seytten Indes spring wol auff seyn seitten
vnder sein messer vnd begriff sein arm inwendig
beÿ der hand vnd druck mit dem lincken arm
Inwendig zwisschen sein hand vnd gehiltz
starck auff dein lincken seytten So magstu Im
aber sein messer nemen

 

 

top

« back to survey page