Skip to content

Einband innen
[in Bleistift]
XVIII 36B
[in Tinte, rot durchstrichen]
XIV.7.
[in Bleistift]
XVIII.14.

S.
[in Tinte, sehr fahrige Schrift von variabler Größe und Deutlichkeit]
hohgebohrner Bichf

Graf hohgebohrner rat
Malh (?) Kaisrl FE•N DEI

MPIN (?) BEAS ALI (?)
1733 eN DORS (?)

1

Item Es ist zů wissent des ersten wen ain bÿder man zeschaffen haut das Im geschriben würt zů dem ernst oder er aim schribt so sol er gedencken das er stelle nach aim maister der in zů dem kampff versorgẽ kind [alternativ ist »kend« lesbar] vnd sol Im den maister haissen geloben das er Im trẅlich sein kunst mittaill Vnd sein haimlichait nit sag vnd auch nit wider in sÿ das er die kunst niemat wissen lauß die er In ler°

Item Es sol auch der Junckher sich hütten das er nit vill gehaimß mit den lütten hab das sein haimlichait niemen erfar vnd das im nit werd v°geben vnd besunder so sol er alltag frü vff stãn vnd hören ain meß vnd dar nach hain gãn vnd sol essen ain schnÿtte santj Johans brott vnd sich arbaitten zwů stund in der ler vnd nit vil faists dings essen Vnd nach mittag aber zwů stund Vnd zenacht so er schlauffen wil gãn so sol er essen ain Ruggj schnÿtte brot vß ainem kaltten wasser das macht Im gůtten autem vnd wit vmb das hertz

It~ wer den das der söltte für sich gãn So sol erschriben an [korrigiert aus »in«] aiñ stat die Im den dar zů gefelt vmb in lauß vnd vmb glichen schirm vnd wen Im das zů geseÿt würt so sol er begern das man Im ain frÿeß gelaitt geb für sich selb vnd alle dÿ die mit Im dar koment

It~ Es sol auch der schirm maister den Junckher niemen der da kempffen will vnd sol In füren ain haimlich stat als in ain kürchen vnd sol in haissen nder knüen [Aufgrund einer Beschädigung schwer zu entziffern] vnd got bitten das er Im v°lich ain gluckhafft stund vnd [Aufgrund einer Beschädigung schwer zu entziffern] Im v°lich süg das er seinem feind angesüg

2

Jung man nu lern

got liebhãn vñ frawẽ eren

red frawen woll

vnd biß manlich da mã soll

hüt dich võ lügen

vnd vor schamlichen krügẽ

setz din syn vff erlich sach

vnd gedenck nach rittẽ schafft

mit freiden üben

stain werffen vñ stang schüben

tantzen vnd springen

fechtten vnd rÿngen

stechen vnd turnierẽ

schönen frawẽ hofierẽ

ainß schimpff sandẽ schertz

fechtten wil haben ain h°tz

Jung man erschrickst du gern

so soltu nit fechttẽ lernen

Es wer v°lorẽ kunst

wen võ dem schlag dẽ dãnst

vnd die grossen straich

machñt ain zag h°tz bald waich

Nũ hab ain manß můt

gen dem der dir vnrechtt tůt

wiltu mit eren beliben

so soltu die warheit nit v°triben

hüt dich vor den bösen

die trẅ nit kündent lösen

haust du das recht v°numen

so gesell dich zů den frumen

wen man dir rãt wil geben

so soltuß mercken gar eben

sol machst du v°stãn dabÿ

ob es dir gůt oder schad sÿ

Also redt der talhoffer

Nũ merck vff die rechtu mer

du solt dich ga° woll besÿnnẽ

wer du wilt fechtten oder rÿngẽ

vnd merck vff des fechtes trẅ

der sÿtt dẽ ist nit nẅ

getrw nit ÿederman

vnd stand vast als der ber

das du nit schliffest hin vnd her

Daruff so mercke vnd bruch all din stercke

als in der rechtte wage nach gůtter kunst so frage

vnd sich dein bůch gar eben an so vindst du eß gemalet võ dir stãn

Hie will lẅtold von küngs egg lernen zů dem Ernst von dem Talhofer Got erlauß unß aller schwer